Schneeschuhwandern rund um Wertach

Mit Schneeschuhen an den Füßen haben auch „Nichtskifahrer“ und Individualisten die Möglichkeit, in den Genuss von unberührter Winterlandschaft und lockerem Pulverschnee zu kommen. Aber auch Skifahrern, Langläufern, Rodel-Freunden und Winterwanderern bietet sich in Wertach ein unvergleichliches Wintersportangebot.

Wertach. Schneeschuhwandern ist in den letzten Jahren in unseren Breitengraden immer populärer geworden. Ganz nach dem Motto „Wer laufen kann, kann auch Schneeschuhwandern“ eröffnet sich Naturliebhabern, die mit Wintersport nichts am Hut haben, die Möglichkeit, trotzdem in den Genuss der verschneiten Winterlandschaft zu kommen.

Ausgerüstet mit einfachen Hilfsmitteln – Schuhuntersätzen aus Aluminium oder Plastik und Skistöcken – kann man fernab von jedem Alltagsstress durch verschneite Lichtungen sowie Wälder wandern und die Ruhe auf sich wirken lassen, denn die große Trittfläche der Schneeschuhe verhindert ein tiefes Einsinken.

Deshalb erfreuen sich diese Fortbewegungsmittel immer größerer Beliebtheit. Wertach dient als idealer Ausgangspunkt für eine Schneeschuhtour in die umliegenden Berge. Von der 1.250 m hoch gelegenen Buronhütte bietet sich beispielsweise bei einer warmen Tasse Tee und frischem Gebäck ein herrlicher Ausblick auf den höchst gelegenen Markt Deutschlands und den zugefrorenen Grüntensee. Die Tourist-Information Wertach veranstaltet von Januar bis März Schneeschuhwanderwochen durch die verträumte Allgäuer Winterlandschaft – Ausrüstung und Hütteneinkehr inklusive.

Wer lieber dem winterlichen Trendsport, dem Skifahren, treu bleiben möchte, kommt im Skigebiet am Buron bei Wertach auf seine Kosten. Die Skilifte sind bei Einsteigern, Familien und routinierten Fahrern sehr beliebt, denn sie bieten eine optimale Mischung aus gut präparierten und anfängergerechten Abfahrten, aber auch aus steilen sportlichen Pisten in höherer Lage. Mit dem längsten Schlepplift im Allgäu geht es über eine Strecke von 1.650 m zur Mittelstation und auf weiteren 950 m zur Bergstation mit einer traumhaften Aussicht auf die Allgäuer und Tiroler Berggipfel.

Weitere Möglichkeiten, um aktiv durch die kalte Jahreszeit zu kommen, bieten verschiedene Langlauf- und Skatingloipen mit dem Nachtsprint „Wolfram Führer Gedächtnislauf“ im Ortskern von Wertach – Skaten in zweier Teams – sowie zahlreiche geräumte Winterwanderwege. Im Hallenspielplatz Allgäulino in Wertach können sich Kinder beim Toben auf über 3.000 qm von den frostigen Außentemperaturen erholen. Kletterberge, eine 10 m hohe Drachenburg sowie Elektroautos für kleine Formel 1-Fans lassen die Kinderherzen höher schlagen.

Außerdem erfährt man in Wertach auch so einiges über die Allgäuer Bräuche. Dazu zählt zum Beispiel das traditionelle „Schalenggenrennen“ am Buronlift. „Schalenggen“ nennen die Allgäuer die großen hölzernen Hörnerschlitten, die den Bergbauern früher hauptsächlich zur Beförderung von Milch, Heu und Holz dienten. Seit 1982 gehört Wertach zu den traditionellen Ausrichtern des sportlichen Wettbewerbs. Mit dem Funkenfeuer wird der unliebsame, kalte Winter vertrieben.

Ursprünglich handelte es sich um einen heidnischen Kult, der sich allerdings im Allgäuer Raum bis zum heutigen Tag im Brauchtumskalender erhalten hat. Am ersten Fastensonntag werden Holzscheite zu einem großen Haufen aufgeschichtet, in der Mitte steckt eine lange Holzstange, an deren Ende die „Funkenhex“, eine aus Stroh gefertigte und mit alten, bunten Kleidungsstücken ausstaffierte Puppe, befestigt wird. Sobald die Dunkelheit einbricht, wird der Funken mit brennenden Fackeln entzündet, der Winter vertrieben und der Frühling kann kommen. Was gibt es Schöneres, als einen aktiven Winterurlaub in der Ferienregion Wertach zu verbringen?

Die 2.900-Seelen Gemeinde Wertach liegt am Fuße der beginnenden großen Alpen- und Hochgebirgskette im südlichen Oberallgäu und ist der höchst gelegene Markt Deutschlands (915-1695m über dem Meeresspiegel). Zwei Drittel des Gemeindegebiets liegen unter Landschafts- und Naturschutz. Der idyllisch ruhig gelegene Ort ist im Wertachtal zu finden und nach dem gleichnamigen Fluss benannt.

Das Tal beginnt mit dem glasklaren Grüntensee, der nördlich vom Moränenhügel Ellegghöhe (1136 m), östlich von der Reuterwanne (1541 m), südlich vom Sorgschrofen (1636 m) und vom Wertacher Hörnle (1695 m) umgeben ist. Am Ende thront der imposante Grünten. Wertach dient als idealer Ausgangspunkt, um die umliegenden Berge, die teilweise bis zu den Gipfeln mit Alpenflora und Wald bedeckt sind, beim entspannten Wandern zu erkunden. Die österreichischen Nachbarn sind nur etwa 4 km entfernt. Wertach ist ein staatlich anerkannter Luftkurort und wird vom ADAC als familienfreundlicher Urlaubsort empfohlen. Mit den meisten Sonnenstunden Deutschlands und dem gesunden Reizklima verspricht ein Besuch der traditionellen Marktgemeinde gemäß dem Leitspruch „Bayerns beste Bayern 2011“ alles, was das Allgäu zu bieten hat.

Weiter Informationen finden Sie unter
www.wertach.de