‘Allgäu Nachrichten’

-Werbung-

Zahlenlotto 1-90/Ziehung vom Donnerstag, 20.9.2018

-Werbung-

Österreich Zahlenlotto 1-90/Ziehung vom Donnerstag, dem 20. September 2018

20.9.2018 Wien (OTS). Bei der öffentlichen Zahlenlottoziehung am Donnerstag, dem 20. September 2018, wurden folgende fünf Nummern gezogen:

33, 84, 72, 29, 35

Nächste Ziehung findet am Samstag, dem 22. September 2018, um 17:15 Uhr, in den Österreichischen Lotterien G.m.b.H. statt, 1038 Wien, Rennweg 44

(Alle Angaben ohne Gewähr!)

Ergebnisse der ToiToiToi Ziehung vom Donnerstag, 20.9.2018

-Werbung-

Ergebnisse der Österreich ToiToiToi Ziehung vom Donnerstag, dem 20. September 2018

20.9.2018 Wien (OTS). Bei der Ziehung von ToiToiToi am Donnerstag, dem 20. September 2018. wurden folgende Losnummern gezogen:

2 8 1 0 6 Hufeisen

(Alle Angaben ohne Gewähr!)

20.9.2018 – Tödlicher Motorradunfall bei Großpetersdorf

-Werbung-

20.9.2018 Großpetersdorf/Burgenland. Am 20.9.2018, gegen 12:10 Uhr, lenkte ein 58 – jähriger Mann aus dem Bezirk Oberwart ein Zustellfahrzeug (VW – Caddy) auf der L105 von Großpetersdorf kommend in Richtung Stadtschlaining.

Zeitgleich fuhr ein 52 – jähriger Motorradfahrer aus Götzis (Bezirk Feldkirch) mit seinem Motorrad auf der L 105 von Stadtschlaining kommend in Fahrtrichung Großpetersdorf.

Auf Höhe Straßenkilometer 15,3 bog das Zustellfahrzeug nach links in die Zufahrt zu einem Fischteich ein, wo der Lenker eine Sendung zustellen wollte.

Dabei übersah er, laut seinen Angaben, den entgegenkommenden, geradeausfahrenden, Motorradfahrer.

Trotz Notbremsung des Motorradfahrers kam es zum nahezu rechtwinkeligen Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Dabei erlitt der Motorradfahrer so schwere Verletzungen, dass er leider noch an der Unfallstelle verstarb.

Der Lenker des Zustellfahrzeuges blieb unverletzt.

20.9.2018 – Tod auf der Koralpe

-Werbung-

20.9.2018 Kärnten. Am 20.9.2018, gegen 14:00 Uhr, erstattete eine Frau aus Wolfsberg über Notruf die Anzeige, dass ihr 69-jähriger Mann nicht wie vereinbart um 13:00 Uhr nach Hause gekommen ist.

Zeitgleich erstattete ein Zeuge ebenfalls über Notruf die Anzeige, dass er auf einem Forstweg auf der Koralpe, im Gemeindegebiet von Wolfsberg, selber Bezirk, eine leblose männliche Person aufgefunden habe. Neben der Person befinde sich ein Fahrrad.

Eine Polizeistreife begab sich zur angezeigten Örtlichkeit, aufgrund eines verschlossenen Schrankens ca. 1000 m zu Fuß zur Auffindungsstelle.

Dort begannen die Polizisten unverzüglich mit den Reanimationsmaßnahmen, die bis zum Eintreffen der Rettungskräfte durchgeführt wurden.

Aber auch die von der Rettung fortgesetzten Maßnahmen waren vergeblich, es konnte von der Notärztin nur mehr der Tod festgestellt werden.

Die genaue Todesursache ist noch nicht bekannt. Da ein Fremdverschulden auszuschließen war und die anwesende Notärztin bereits den Tod festgestellt hatte, ordnete die Amtsärztin die Leichenbeschau durch den Totenbeschauarzt an.

20.9.2018 – Unfall auf der A22 bei Langenzersdorf

-Werbung-

20.9.2018 Langenzersdorf/Niederösterreich. Eine 50-Jähige aus dem Bezirk Wiener Neustadt Land lenkte am 20. September 2018, gegen 09:25 Uhr, einen PKW auf dem zweiten Fahrstreifen der A22, Gemeindegebiet Langenzersdorf, Richtungsfahrbahn Hollabrunn.

Zur selben Zeit lenkte ein 47-Jähriger aus dem Bezirk Korneuburg ebenfalls einen PKW auf der A22 in Richtungsfahrbahn Hollabrunn.

Aus bislang unbekannter Ursache sei es dann zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge gekommen, wodurch der PKW der 50-Jährigen in Richtung Pannenstreifen geschleuderte und anschließend an der Seitenleitschiene zu stehen gekommen sei.

Das Fahrzeug des 47-Jährigen sei gegen die Betonleitwand geschleudert worden und dann schräg über den zweiten und dritten Fahrstreifen zu stehen gekommen.

Die beiden Fahrzeuglenker wurden bei dem Vorfall unbestimmten Grades verletzt.

Der 47-Jährige wurde durch Rettungskräfte in das Landesklinikum Korneuburg, die 50-Jährige mittels Christophorus 9 in das AKH Wien verbracht.

Die A22 war für die Dauer von einer Stunde gesperrt.

20.9.2018 – Warnung vor Kautionstrick in Wels

-Werbung-

20.9.2018 Wels/Oberösterreich. Am 20. September 2018 wurden in der Zeit von 13:30 Uhr bis 15 Uhr mindestens drei Pensionisten in Wels, die Dunkelziffer der angerufenen Personen dürfte wohl viel höher sein, von unbekannten Tätern angerufen.

Die Täter, die teilweise über die Familienverhältnisse der Pensionisten Bescheid wussten, gaben u.a. an, dass ein Familienmitglied in einen Unfall verwickelt wurde und nun eine „Kaution“ zu zahlen sei.

Zu Geldübergaben kam es in keinem der Fälle.

Die Betroffenen reagierten richtig und erstatteten Anzeige bei der Polizei.

Wie kann ich mich bzw. meine Familienmitglieder schützen?

• Sprechen sie mit ihren betagten Verwandten über diese Trickbetrüger und warnen sie ihre Verwandten vor derartigen Vorgehensweisen. Weitere Infos dazu finden sie unter folgendem link:
https://www.bundeskriminalamt.at/202/Betrug_verhindern/start.aspx

Weitere Tipps:

• Sofort auflegen- wenn ein unbekannter Anrufer von einem Geld fordert.
Um sich vor Betrügern am Telefon zu schützen soll man sich gar nicht erst auf ein Gespräch einlassen, sondern am besten sofort auflegen. In dem Moment, wo man sich auf den Anrufer einlässt, wird es schwer. Die Person am Ende der Leitung ist gut geschult und darauf trainiert, einen bei der Stange zu halten. Sie wissen genau, wie sie jemanden ködern können.

• Geben sie am Telefon weder Details zu Ihren finanziellen noch zu ihren familiären Verhältnissen bekannt.

• Übergeben sie niemals Geld an unbekannte Personen!!!

• Ältere Menschen sollten sich am Telefon nicht verunsichern oder unter Druck setzen lassen. Im Zweifelsfall gehen sie zur nächsten Polizeiinspektion.

20.9.2018 – Großeinsatz in Salzburg

-Werbung-

20.9.2018 Salzburh. Das zweitägige Gipfeltreffen in Salzburg ist vorbei. Für die Polizei verlief dieser Einsatz großteils positiv.

Durch die zeitgerechte Information über geplante Straßensperren und Abschleppzonen konnten größere Verkehrsbeeinträchtigungen verhindert werden. Die Maßnahme machte sich vor allem bei der sicheren Begleitung der zu schützenden Konvois bezahlt.

Zu umfangreichen Stauungen kam es ausschließlich am Nachmittag des 20. September aufgrund eines Versammlungszuges vom Südtiroler Platz zum Volksgarten.

Die verordneten Platzverbote ermöglichten einen sicheren Ablauf bei allen offiziellen Terminen der Staatsgäste. Mit einem erweiterten Platzverbot wurde aus Sicherheitsgründen unmittelbar auf die Umstände einer Kundgebung am 20. September reagiert.

Dabei mussten rund 900 Demonstranten überwacht werden. Rund 120 Angehörige des Schwarzen Blocks versuchten im Bereich Platzl die genehmigte und vereinbarte Route zu verlassen und in Richtung Staatsbrücke zu ändern.

Die Polizei sperrte ab und konnte weitere Aktionen verhindern. Zu Vorfällen während dieser Versammlung erfolgt eine gesonderte Aussendung.

Eine angemeldete Versammlung mit rund 300 bis 400 Teilnehmern am Vortag war hingegen ohne Vorkommnisse geblieben.

In Freilassing waren am 20.September im Vorfeld bei Grenzkontrollen durch die deutsche Polizei rund 50 Deutsche überprüft worden. Gegen 18 Personen wurde ein Ausreiseverbot erlassen. Die übrigen galten als unbedenklich und durften weiterreisen.

Zwei Einsätze gab es für die Spezialisten der sprengstfoffkundigen Organe der Polizei (SKO). Ein verdächtiger Rucksack auf dem Flachdach eines Kiosks am Mirabellplatz sowie der Behälter eines dortigen Verkaufsstandes mussten überprüft werden. Beide Vorfälle stellten sich als unbedenklich heraus.

Im Zuge der Luftraumüberwachung wurden am 19. September am frühen Abend in den Bereichen Festung und Haus der Natur drei Drohnen geortet (detektiert). Zwei konnten von Sondereinsatzkräften der Polizei technisch abgewehrt werden, eine kehrte selbständig zurück. In allen drei Fällen blieben die Piloten unbekannt. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Staatsgäste oder die Bevölkerung.

20.9.2018 – Unfall in Graz

-Werbung-

20.9.2018 Graz/Steiermark. Ein 28-jähriger Radfahrer aus Graz verletzte sich Donnerstagvormittag, 20. September 2018, bei einer Kollision mit einem Pkw, gelenkt von einem 52-Jährigen aus dem Bezirk Sankt Veit an der Glan, schwer.

Gegen 08.25 Uhr fuhr der Pkw-Lenker in der Naglergasse in östliche Richtung und beabsichtigte die Kreuzung Naglergasse/Gartengasse in gerader Richtung zu überqueren.

Zur selben Zeit fuhr der Radfahrer in der Gartengasse in nördliche Richtung und wollte dieselbe Kreuzung ebenfalls in gerader Richtung überqueren.

Bei der folgenden Kollision zwischen den beiden Fahrzeuglenkern kam der Radfahrer zu Sturz und verletzte sich schwer.

Das Rote Kreuz führte an der Unfallstelle die Erstversorgung durch und lieferte den Schwerverletzten in das Landeskrankenhaus Graz ein.

20.9.2018 – Rettungsaktion am Kleinen Bösenstein

-Werbung-

20.9.2018 Steiermark. Donnerstagvormittag, 20. September 2018, kam ein 70-Jähriger aus Graz bei einer Wanderung im Gebiet rund um den Kleinen Bösenstein zu Sturz und verletzte sich dabei schwer.

Der 70-Jährige war in den Morgenstunden gemeinsam mit seiner 58-jährigen Begleiterin von der Edelrautehütte aus zu einer Rundwanderung aufgebrochen.

Gegen 10:15 Uhr stolperte der Mann und stürzte anschließend etwa drei Meter tief über einen Hang ab.

Der 70-Jährige verletzte sich dabei im Bereich der Schulter sowie des Kopfes und blieb zunächst bewusstlos liegen.

Seine Begleiterin leistete umgehend Erste Hilfe und verständigte den Notruf.

Der Wanderer wurde mittels Rettungshubschrauber in das LKH Rottenmann gebracht.

20.9.2018 – Unfall in Söll

-Werbung-

20.9.2018 Söll/Tirol. Am 20. September 2018, gegen 11:30 Uhr, fuhr ein 77-jähriger Deutscher mit seinem Pkw auf der Eibergbundesstraße im Gemeindegebiet von Söll.

In einer Linkskurve auf Höhe des km 0,00 geriet der Pkw aus bisher unbekannter Ursache über den Fahrbahnrand hinaus, prallte gegen einen Baum, überschlug sich und kam wieder auf den Rädern zum Stillstand.

Dabei zogen sich der Mann und seine beiden Beifahrerinnen leichte Verletzungen zu.

Sie wurden von der Rettung in das Krankenhaus Kufstein verbracht.