Bergrestaurant „Hahnenköpfle“ am Ifen renoviert und unter neuer Leitung

26.12.2010 – Ein neuer Wind weht auf dem Hahnenköpfle am Ifen. Zumindest im gleichnamigen Bergrestaurant. Denn die Bergbahnen haben nun die gastronomische Leitung übernommen und mit Thomas Vorholzer einen ausgewiesenen Fachmann an die Spitze des Teams gestellt. „Wir stehen für ehrliche Frische und für eine auf Qualität bedachte gut bürgerliche Küche“, sagt der gebürtige Fischener. Der Standard entspreche jetzt jenem, wie man ihn von allen Restaurants der Bergbahnen kennt und schätzt, die unter der Marke Das Höchste bekannt sind. Das Restaurant und der Kiosk auf der Sonnenterrasse wurden renoviert und neu gestaltet. Auch die sanitären Anlagen wurden bereits erneuert. Das „Hahnenköpfle“ soll auch weiterhin als Treffpunkt der Skifahrer und Winterwanderer fungieren, die hier oben nicht nur Speis und Trank genießen, sondern obendrein einen traumhaften Ausblick. Und die Sonne gibt es auf der großen Terrasse gratis obendrein. Gerade für Schischulen ist das Bergrestaurant idealer Anlauf- und Treffpunkt. Auch die Speisekarte kommt dem kleinen Hunger zwischendurch sehr entgegen. Der 48-jährige Thomas Vorholzer ist in der heimischen Gastro-Szene kein Unbekannter. Unter anderem war er bereits in der Heubergstube im Kleinwalsertal, im Hotel Sonnenalp in Ofterschwang und als Betriebsleiter der Grasgehrenhütte im Einsatz. Als Küchenchef arbeitete er unter anderem im Hotel Bischofshof am Dom in Regensburg. „Fliegender“ Wechsel auch auf dem Walmendingerhorn: Michael Giesinger ist dort der neue Gastroleiter – er arbeitete zuvor auf dem Fellhorn. Dort im Einsatz ist nun Armin Meitinger, der bisher am Walmendingerhorn tätig war.