5.1.2015 – Lawine in Sölden

5.1.2015 Sölden/Tirol. Eine 6-köpfige amerikanische Skifahrergruppe fuhr am 5.1.2015, gegen 09:50 Uhr, vom Gaislachkogel talwärts. Im Bereich des sogenannten Roten Karle auf einer Seehöhe von ca. 2.500 m fuhren sie von der Piste in den freien Skiraum aus und im freien Variantengelände in Richtung Rettenbachtal ab.

Auf einer Seehöhe von ca. 2.400 m fuhr die Gruppe gleichzeitig in einen bis 40 Grad steilen Nordhang ein. Während der Abfahrt löste sich eine Schneebrettlawine.

Während vier der Gruppe durch sogenannte ‚Schussflucht‘ aus der Lawine ausfahren konnten, wurden zwei Gruppenteilnehmer von der abgehenden Lawine erfasst und bis in den Talboden mitgerissen. Dort wurden sie im Bereich der Schipiste Nr. 30 verschüttet.

Von Zeugen wurde der Lawinenabgang beobachtet und gemeldet. Von diesen Personen und den weiteren amerikanischen Gruppenmitgliedern
wurde sogleich die Suche nach den verschütteten Personen begonnen.

Am Einsatz waren 2 Notarzthubschrauber, Mitarbeiter der Bergbahnen Sölden, Bergrettung Sölden, 3 Lawinenhundeführer, Polizeialpinisten und der Polizeihubschrauber beteiligt.

Beide verschütteten Personen wurden beim Sondieren aufgefunden und mussten aus ca. 3 m Tiefe ausgegraben werden. Die eingeleiteten
Reanimationsmaßnahmen verliefen jedoch ohne Erfolg.