3.1.2015 – Snowboardunfall in Obergurgl

4.1.2015 Sölden/Tirol. Am 3.1.2015, um 15.57 Uhr, fuhren zwei aus Tirol stammende Snowboarder (25 u 27 Jahre alt)
im Schigebiet von Obergurgl auf einer Seehöhe von ca 2300m in die sogenannte “Moarrinne” ein und wollten im freien Schigelände abfahren.

Der 25jährige fuhr in die Rinne ein, löste ein Schneebrett aus und wurde mitgerissen.

Der zweite Snowboarder befand sich zu diesem Zeitpunkt auf der Geländekante und wurde von der Lawine nicht erfasst.

Nach Stillstand der Lawine fuhr er zum Lawinenkegel ab, machte sich gemeinsam mit einem Zeugen auf die Suche. Der Verschüttete konnte nach kurzer Zeit aus der Lawine geborgen werden.

Die eingetroffene Pistenrettung begann sofort mit der Reanimation. Vom eingeflogenen Notarzt konnte auf Grund der Schwere der Kopfverletzungen jedoch nur mehr der Tod festgestellt werden.

Die Snowboarder verfügten über keine Notfallausrüstung. Zum Unfallzeitpunkt herrschte Lawinenwarnstufe 3.

Das Schneebrett war ca 250 m lang und 50 m breit. Der befahrene Hang weist im oberen Teil eine Neigung von 35-40 Grad auf.

3.1.2015 – Snowboardunfall in Obergurgl

4.1.2015 Sölden/Tirol. Am 3.1.2015, um 15.57 Uhr, fuhren zwei aus Tirol stammende Snowboarder (25 u 27 Jahre alt)
im Schigebiet von Obergurgl auf einer Seehöhe von ca 2300m in die sogenannte “Moarrinne” ein und wollten im freien Schigelände abfahren.

Der 25jährige fuhr in die Rinne ein, löste ein Schneebrett aus und wurde mitgerissen.

Der zweite Snowboarder befand sich zu diesem Zeitpunkt auf der Geländekante und wurde von der Lawine nicht erfasst.

Nach Stillstand der Lawine fuhr er zum Lawinenkegel ab, machte sich gemeinsam mit einem Zeugen auf die Suche. Der Verschüttete konnte nach kurzer Zeit aus der Lawine geborgen werden.

Die eingetroffene Pistenrettung begann sofort mit der Reanimation. Vom eingeflogenen Notarzt konnte auf Grund der Schwere der Kopfverletzungen jedoch nur mehr der Tod festgestellt werden.

Die Snowboarder verfügten über keine Notfallausrüstung. Zum Unfallzeitpunkt herrschte Lawinenwarnstufe 3.

Das Schneebrett war ca 250 m lang und 50 m breit. Der befahrene Hang weist im oberen Teil eine Neigung von 35-40 Grad auf.