28.2.2020 – Verfolgungsfahrt auf der A2

29.2.2020 Steiermark. Nachdem ein Fahrzeuglenker Freitagnachmittag, 28. Feber 2020, bei einer Tankstelle nicht bezahlt hatte, wurde versucht, ihn während einer Fahndung anzuhalten. Erst nach rund 40 Kilometern konnte der alkoholisierte Pkw-Lenker gestoppt werden.

Gegen 17:30 Uhr betankte ein 37-jähriger rumänischer Staatsbürger aus Wien seinen Pkw an einer Autobahntankstelle an der Südautobahn A2 in Niederösterreich und fuhr ohne zu bezahlen in Richtung Steiermark davon.

Im Verlauf der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der betreffende Pkw im Bereich St. Johann in der Heide von einer Streife der Autobahnpolizei wahrgenommen werden. Die Streife nahm die Verfolgung des Pkws auf.

Eine versuchte Ableitung von der Autobahn bei der Abfahrt Sebersdorf schlug fehl, weil der Verdächtige zwar zuvor auf die Abbiegespur eingelenkt, im letzten Moment jedoch wieder auf die Autobahn aufgefahren war.

Die Streife setzte die Verfolgungsfahrt fort. Anhaltezeichen sowie Blaulicht und Folgetonhorn missachtete der Fahrzeuglenker, der mit einer Geschwindigkeit von 170 bis 180 km/h in Richtung Graz weiterfuhr.

Mit Hilfe einer zweiten Polizeistreife gelang es, den verdächtigen Fahrzeuglenker – mit im Fahrzeug befand sich ein 31-jähriger polnischer Staatsbürger aus Wien als Beifahrer – bei der Raststelle Arnwiesen anzuhalten.

Ein mit dem Lenker durchgeführter Alkotest ergab eine erhebliche Alkoholisierung. Ihm wurde der Führerschein abgenommen.

Die beiden Fahrzeuginsassen zeigten sich geständig. Sie werden angezeigt.