28.12.2014 – Unfall bei Bad Vöslau

28.12.2014 Bad Vöslau/Niederösterreich. Ein 37-jähriger Mann aus dem Bezirk Baden lenkte am 28. Dezember 2014, gegen 08.30 Uhr, eine Zugmaschine mit einem nicht zum Verkehr zugelassenen landwirtschaftlichen Anhänger (mit 10 km/h – Tafel), im Freilandgebiet von Bad Vöslau, Bezirk Baden, auf der L 4007 aus Richtung Schwarzensee kommend in Richtung Großau.

Auf dem Anhänger, für den keine Genehmigung zum Zwecke des Personenverkehrs vorliegt und den der 37-Jährige zum Personentransport mit Sitzbänken und Überplanung ausgestattet hatte, befanden sich zu dieser Zeit 7 Personen, die er für eine Winterwanderung nach Rohrbach bringen wollte.

Im Gefälle der Landesstraße bei Straßenkilometer 8,5 brach der Anhänger auf der schneeglatten Fahrbahn plötzlich aus und beschleunigte das Gespann unkontrolliert. Um schwereren Schaden zu vermeiden, lenkte der 37-Jährige die Zugmaschine nach rechts in den Straßengraben aus, wobei der Anhänger mit den 7 Insassen umstürzte und auf der rechten Straßenseite liegen blieb.

Bei dem Unfall wurden drei Personen verletzt und mit Rettungsfahrzeugen in das Landesklinikum Baden eingeliefert. Sie wurden leicht verletzt und konnten das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Der Lenker, bei dem ein durchgeführter Alkomat-Test negativ verlief, blieb unverletzt und wird an die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt und Bezirkshauptmannschaft Baden angezeigt.