26.7.2020 – Verdacht auf sexuellen Missbrauch in Bregenz

27.7.2020 Bregenz/Vorarlberg. Am 26.7.2020, gegen 18:00 Uhr, meldete eine 34-jährige Frau aus Tirol, welche an der Seepromenade spazierte, der Polizeiinspektion Bregenz folgende Wahrnehmung:

Als sie sich auf Höhe des Kinderspielplatzes an den Seeanlagen befand, sei sie von einer bisher unbekannten Frau auf einen angeblichen sexuellen Missbrauch aufmerksam gemacht worden.

In der Folge hätten beide Frauen zwischen Kinderkarussell und Seilrutsche einen Mann und ein Kind auf einer Decke liegend beobachtet. Bei dem Kind habe es sich augenscheinlich um ein sieben bis achtjähriges Mädchen gehandelt und habe laut Angaben einen schlafenden Eindruck gemacht.

Dabei hätten sie sehen können, wie der Mann dem Mädchen unter die Bekleidung gegriffen und es im Intimbereich angefasst und „herumgespielt“ habe.

Auf der Decke haben sich zudem noch mindestens zwei weitere Männer sitzend befunden.

Die 34-jährige Frau meldete daraufhin diese Beobachtung telefonisch der Polizei. Bis zu deren Eintreffen verließen jedoch die verdächtigten Personen die Örtlichkeit und verschwanden in der Menschenmenge.

Die Polizei ersucht Personen, welche eventuell ebenfalls diese Beobachtungen gemacht haben, insbesondere die Frau, die diese Beobachtung gemeinsam mit der Anzeigerin gemacht hat, sich bei der Polizeiinspektion Bregenz zu melden. Die Frau dürfte Mitte 40 sein und war in Begleitung ihres ca. 10-jährigen Sohnes. Sie trug eine lange dunkle Stoffhose und ein grau-braun-farbiges Oberteil.