23.2.2013 – Alpine Notlage in Sölden

23.2.2013 Sölden (Tirol). Am 22.2.2013, am Vormittag, stiegen drei deutsche Staatsangehörige mit ihren Tourenschiern von Vent in Richtung Martin-Busch-Hütte auf. Im Verlauf des Aufstiegs verirrten sie sich und schafften es nicht zur Hütte zu gelangen.

Aufgrund der körperlichen Erschöpfung und der einsetzenden Dunkelheit entschloss man sich, zu biwakieren, da alle die notwendige alpine Notfallausrüstung mit sich führten. Gleichzeitig setzten sie einen Notruf ab. Eine Bergung war jedoch aufgrund der Dunkelheit nicht mehr möglich.

Am 23.2.2013 um 09.00 Uhr wurden zwei von ihnen mit dem Polizeihubschrauber „Libelle“ geborgen und ins Tal gebracht. Sie hatten Erfrierungen an Händen und Füßen erlitten. Ein Schitourengeher konnte selbständig mit den Schiern nach Vent abfahren.