22.7.2020 – 6 Täter nach Bankomatsprengung in Fernitz festgenommen

23.7.2020 Fernitz/Niederösterreich. Das Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Diebstahl und die Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität, ermittelte seit November 2019 gegen eine rumänische Tätergruppe, welche im Verdacht stand, einen Bankomateinbruchsdiebstahl in Österreich zu planen. Im Laufe der langfristigen Ermittlungen wurde festgestellt, dass die Tätergruppe etwa 70 geeignet erscheinende Tatorte in mehreren Bundesländern Österreichs ausspionierte.

Am 18. Juni 2020 reisten zwei Mitglieder der verdächtigen Gruppierung von Rumänien, über Ungarn und Slowenien, nach Österreich ein und bezogen ein Quartier in der Nähe von Graz.
Im Wege operativer Maßnahmen wurde bekannt, dass die Beiden in 8075 Hart bei Graz, Hahnhofweg 22, aufhältigen Verdächtigen, für eine geplante Tat personelle Unterstützung aus Rumänien benötigen und auf das Eintreffen weiterer Mittäter warteten.

Im Zuge von Observationsmaßnahmen wurde eine grundsätzliche Präferenz bzgl. der Tatörtlichkeit im Großraum Fernitz bei Graz festgestellt. Eine konkrete Lokalisierung eines ausgewählten Tatobjektes gelang vorerst nicht. Am 19.07.2020 trafen weitere Mitglieder der Tätergruppe in Österreich ein. Genauere Hintergründe zur geplanten Tat waren jedoch nicht feststellbar.

Am 21.7.2020, gegen 22:00 Uhr, verließen mehrere Verdächtige die Unterkunft in Richtung 8072 Fernitz bei Graz, wobei zu beobachten war, dass einige Personen mit Rucksäcken in ein Waldgebiet neben der Mur verbracht wurden. Weitere Observationsmaßnahmen waren aufgrund der geografischen Lage entlang der Mur-Auen nicht möglich.

Gegen 01:00 Uhr wurde im besagten Großraum südlich der A2 ein Fahrzeug wahrgenommen, welches mit hoher Geschwindigkeit über den dortigen Radweg und ohne Beleuchtung gelenkt wurde.

Die bekannten Kraftfahrzeuge der Tätergruppe wurden zwischenzeitlich zurück zur Unterkunft bewegt. Um 03.06 Uhr wurden drei Personen wahrgenommen, welche offensichtlich den Geldausgabeschlitz des Bankomaten mit einem langen Brecheisen manipulierten. In weiterer Folge wurde von den Tätern ein Sprengsatz in den Ausgabeschlitz des Geldausgabeautomaten eingeführt und zur Umsetzung bzw. Detonation gebracht.

Die Täter nahmen danach mehrere Geldladen aus dem Bankomaten und flüchteten umgehend in den direkt angrenzenden Wald. Die gesamte Tathandlung dauerte ca. 4 Minuten. Aufgrund der Ermittlungen war feststellbar, dass die unmittelbaren Täter gegen 04:30 Uhr von zwei weiteren Mittätern im Stadtgebiet von Graz abgeholt wurden.

Schließlich wurde seitens der DSE/EKO Cobra ein Zugriff vorbereitet und wurden alle sechs Täter um 05.21 Uhr vor der Unterkunft in 8075 Hart bei Graz, im Bereich Hahnhofweg, festgenommen. Im Zuge der Festnahme wurde ein Polizeibeamter verletzt.

Bei der Dursuchung eines Täterfahrzeuges, unter Beiziehung des Entschärfungsdienstes, wurde festgestellt, dass ein weiterer Sprengsatz – vermutlich Sprengstoff TATP (Triacetontriperoxid) – im Kofferraum verwahrt wurde. Dieser Sprengsatz wurde geborgen und aufgrund der Instabilität vor Ort kontrolliert zur Umsetzung gebracht.

In weiterer Folge wurden aufgrund bestehender Anordnungen der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt die Zimmer der Beschuldigten in der angeführten Unterkunft, sowie die beiden weiteren verwendeten Kraftfahrzeuge der Tätergruppe durchsucht, wobei keine weiteren Sprengsätze und sonstige Beweismittel vorgefunden werden konnten.

Das von den Tätern erbeutete Bargeld in noch unbekannter Höhe konnte zum Großteil sichergestellt werden. Aufgrund eines vom Bankomatbetreiber in Zusammenarbeit mit der Lebensmittelkette installierten Alarm-Farbpaketes wurde das entwendete Bargeld derart stark eingefärbt, dass eine weitere Verwendung im Zahlungsverkehr nicht möglich ist. Weiters konnte an den Tätern eindeutige Kontaktspuren mit dem Farbpaket dokumentiert werden.

Die Spurensicherung an der Tatörtlichkeit erfolgte durch das Landeskriminalamt Steiermark. Die Einvernahmen der Festgenommen werden aktuell im Landeskriminalamt Niederösterreich durchgeführt, im Großraum der Tatörtlichkeit finden weitere Suchen hinsichtlich des zur Tatausführung verwendeten Kraftfahrzeuges statt.

Der gesamte Einsatz wurde unter der Leitung des Landeskriminalamtes Niederösterreich, in professioneller Zusammenarbeit mit der DSE/EKO Cobra, der Flugpolizei des BMI, dem Landeskriminalamt Steiermark und der Fernmeldebehörde des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) durchgeführt.

Bei den sechs Festgenommenen handelt es sich um teils einschlägig vorbestrafte rumänische Staatsbürger im Alter von 38 bis 56 Jahren.