2.8.2020 – Waldbrand im Ammerwald Gebirge

3.8.2020 Reutte/Tirol. Am 2.8.2020, gegen 09:35 Uhr, meldete die Leitstelle Tirol einen Brand im Grenzbereich zwischen Deutschland und Österreich im Ammerwald Gebirge.

Gemeinsam mit Einsatzkräfte der deutschen Feuerwehr konnte nach kurzer Suche unterhalb der Geierköpfe auf ca. 1.400 m Seehöhe eine Rauchentwicklung festgestellt werden.

Aufgrund des unwegsamen Geländes wurde die Libelle Tirol sowie die örtlich zuständige FFW Reutte inkl. Flughelfer und die Bergrettung Reutte über die Leitstelle Tirol alarmiert.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde durch einen Blitzschlag ein Baum und eine Fläche von ca. 6 bis 8 m² in Brand gesetzt.

Aufgrund des trockenen Untergrundes gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig.

Der Polizeihubschrauber führte Löschflüge durch, zusätzlich wurden durch diese Kräfte der Feuerwehr und Bergrettung Reutte zum Einsatzort geflogen.

Diese fällten den betroffenen Baum, gruben das Erdreich um und löschten vor Ort das glimmende Erdreich.

Um 15:25 Uhr konnte „Brand aus“ gemeldet werden. Im Zuge der Löschflüge kam es zu kurzzeitigen Sperren der L255.

Im Einsatz standen:

– 10 Fahrzeuge und 26 Mann Feuerwehr Partenkirchen
– 12 Fahrzeuge und 33 Mann Feuerwehren aus dem Bezirk Reutte
– 2 Fahrzeuge und 6 Mann der Bergrettung Reutte
– 1 Fahrzeug BFI Innsbruck Hubschrauber Tank
– Hubschrauber Libelle Tirol
– 1 Streife der Polizeiinspektion Reutte

Bearbeitende Dienststelle: PI Reutte

2.8.2020 – Waldbrand im Ammerwald Gebirge

3.8.2020 Reutte/Tirol. Am 2.8.2020, gegen 09:35 Uhr, meldete die Leitstelle Tirol einen Brand im Grenzbereich zwischen Deutschland und Österreich im Ammerwald Gebirge.

Gemeinsam mit Einsatzkräfte der deutschen Feuerwehr konnte nach kurzer Suche unterhalb der Geierköpfe auf ca. 1.400 m Seehöhe eine Rauchentwicklung festgestellt werden.

Aufgrund des unwegsamen Geländes wurde die Libelle Tirol sowie die örtlich zuständige FFW Reutte inkl. Flughelfer und die Bergrettung Reutte über die Leitstelle Tirol alarmiert.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde durch einen Blitzschlag ein Baum und eine Fläche von ca. 6 bis 8 m² in Brand gesetzt.

Aufgrund des trockenen Untergrundes gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig.

Der Polizeihubschrauber führte Löschflüge durch, zusätzlich wurden durch diese Kräfte der Feuerwehr und Bergrettung Reutte zum Einsatzort geflogen.

Diese fällten den betroffenen Baum, gruben das Erdreich um und löschten vor Ort das glimmende Erdreich.

Um 15:25 Uhr konnte „Brand aus“ gemeldet werden. Im Zuge der Löschflüge kam es zu kurzzeitigen Sperren der L255.

Im Einsatz standen:

– 10 Fahrzeuge und 26 Mann Feuerwehr Partenkirchen
– 12 Fahrzeuge und 33 Mann Feuerwehren aus dem Bezirk Reutte
– 2 Fahrzeuge und 6 Mann der Bergrettung Reutte
– 1 Fahrzeug BFI Innsbruck Hubschrauber Tank
– Hubschrauber Libelle Tirol
– 1 Streife der Polizeiinspektion Reutte

Bearbeitende Dienststelle: PI Reutte