19.7.2020 – Unfall in Salzburg

20.7.2020 Salzburg. Ein 31-jähriger Lenker eines Mopeds behauptet, dass er am Nachmittag des 19.7.2020 von einem von einer Haltestelle in Salzburg-Lehen abfahrenden O-Bus gestreift worden sei.
Dabei hätte seine am Sozius mitfahrende Lebensgefährtin Verletzungen am rechten Fuß sowie im Hüftbereich erlitten.

Der Mopedlenker, der bei dem Vorfall nicht zu Sturz gekommen war, hatte in weiterer Folge den 58-jährigen O-Buslenker zum Anhalten seines Busses gezwungen und es kam daraufhin zu einem heftigen Streitgespräch zwischen den Lenkern.

Eine herbeigerufene Polizeistreife führte die Ersterhebungen zum Unfallhergang durch. Dabei wurde bei dem Mopedlenker nach Beiziehung einer Amtsärztin das Vorliegen einer Suchtmittelbeeinträchtigung festgestellt. Der 31-Jährige besitzt keine Lenkberechtigung für das Motorfahrrad, da ihm diese bereits früher entzogen worden war.

Die 26-jährige am Sozius mitfahrende Frau war bereits vor Eintreffen der Polizeistreife vom Roten Kreuz in die Landeskliniken Salzburg eingeliefert worden.
Seitens der Polizei werden weitere Ermittlungen zum Unfallhergang geführt.