16.7.2020 – Unfall auf der A4 bei Neusiedl am See

16.7.2020 Neusiedl am See/Burgenland. Am heutigen Morgen, um 05:10 Uhr, musste der 28-jährige Fahrzeuglenker auf der Fahrt von Ungarn kommend nach Wien bedingt durch einen Reifenschaden anhalten.

Sein Fahrzeug stellte er am Pannenstreifen mit eingeschalteter Warnblinkanlage ab. Im Fahrzeug befand sich auch seine 21-jährige Beifahrerin.

Ein in selber Fahrtrichtung nachfolgender 39-jähriger LKW-Lenker sah das abgestellte Fahrzeug und musste, da der PKW-Lenker die Fahrzeugtüre öffnete, auslenken.

Durch dieses Lenkmanöver geriet jedoch der LKW ins Schleudern und prallte dadurch zuerst gegen den PKW und anschließend gegen die Randleitschiene. Das Fahrzeug kam im Anschluss nach Durchbrechen der Leitschiene im Straßengraben zum Stehen.

Durch den Zusammenstoß wurden der PKW-Lenker und seine Beifahrerin unbestimmten Grades verletzt. Sie wurden mit der Rettung in das Krankenhaus Eisenstadt verbracht.

Der LKW-Lenker klagte über Schmerzen im Kniebereich, er begab sich aber selbständig in ärztliche Behandlung.

Am PKW entstand durch den Zusammenprall Totalschaden und der LKW wurde erheblich beschädigt. Die Fahrzeuge wurden durch eine Bergefirma abgeschleppt.

Der erste Fahrstreifen der A4 musste im Unfallbereich für zirka 2,5 Stunden gesperrt werden. In diesem Zeitraum kam es zu keinen weiteren Zwischenfällen.