14.4.2019 – Unfall in Klagenfurt

14.4.2019 Klagenfurt/Kärnten. In der Nacht zum 14. April 2019 führten Beamte des Stadtpolizeikommandos Klagenfurt ein sog. Planquadrat auf der Rosentaler Straße durch.

Dabei wurde mittels Haberkornhüten ein Verkehrstrichter aufgebaut und die stadtauswärtsführenden zwei Fahrstreifen auf eine (auf die erste Fahrspur) verengt.

Kurz vor der Anhalteörtlichkeit wurde ein unbesetztes Blaulichtfahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht als Schutzeinrichtung für die Polizeibeamten am zweiten Fahrstreifen innerhalb des Verkehrstrichters abgestellt.

Um 00:05 Uhr näherte sich am rechten Fahrstreifen der stadtauswärts führenden Rosentaler Straße ein PKW mit weit überhöhter Geschwindigkeit, Schätzungen zu Folge rund 100 km/h, (in diesem Bereich 50 km/H – Ortsgebiet – erlaubt) dem Anhalteort.

Vom Einsatzleiter wurden durch Zurufe die weiteren bereits kontrollierenden Polizeibeamten gewarnt und konnten sich vom Kontrollort in Sicherheit bringen.

Der PKW raste weiter auf die Fahrbahnverengung ohne die Geschwindigkeit zu reduzieren zu und kollidierte frontal mit dem als Sicherung abgestellten Blaulichtfahrzeug.

Das Blaulichtfahrzeug wurde durch die Kollision rund 10 Meter nach hinten geschoben.

Durch den Unfall wurde die Lenkerin des PKW, eine 55-jährige Frau aus der Gemeinde Ferlach unbestimmten Grades verletzt.

Der durchgeführte Alkotest ergab bei der Frau eine starke Alkoholisierung. Ihr wurde der Führerschein abgenommen.

Die 55-Jährige wurde in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert.

An beiden PKW entstand Totalschaden. Die beteiligten Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Polizeibeamte wurden durch das rechtzeitige Erkennen des auf sie zurasenden PKW nicht verletzt.

Die Frau wird angezeigt.