10.1.2015 – Murenabgänge in Großkirchheim und Heiligenblut

11.1.2015 Kärnten. Am 10.01.2015, in der Zeit von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr, kam es auf Grund der stark ansteigenden Temperaturen (+ 16 Grad) im Raum Heiligenblut und Großkirchheim zu starken Schneeschmelzungen.

Gegen 13.00 Uhr rutschte ein Hang (Höhe 3 m und einer Länge von 10 m) im Bereich eines Anwesens in der Mitten, Gemeinde Großkirchheim, Bezirk Spittal/Drau, auf die Apriacher Landesstraße. Die Apriacher Landesstraße wurde für die Dauer von zwei Stunden für den gesamten Verkehr gesperrt.

Gegen 13.45 Uhr löste sich eine Mure mit einer Breite von 8 Metern (Seehöhe von ca. 1.500 Metern) oberhalb der Großglockner Hochalpenstraße, Gemeinde Heiligenblut, und kam erst unmittelbar vor der Großglockner Hochalpenstraße (StrKm 46,6) zum Stillstand.

Zum gleichen Zeitpunkt kam es auf einer Seehöhe von ca. 1450 Metern zu einem weiteren Murenabgang. Diese Mure (Breite ebenfalls ca. 8 Meter) kam auf Grund des starken Baumbewuchses nach ca. 40 Metern zum Stillstand.

Die vielen durch die Mure losgelösten Steine kamen erst nach ca. 300 Metern auf der Großglockner Hochalpenstraße bei StrKm 47,3 zum Stillstand. Die Straße war auf einer Länge von ca. 30 Metern mit Steinen bedeckt, weshalb sie für eine Stunde für den gesamten Verkehr gesperrt wurde.

Für die Ableitung des Schmelzwassers legte die FF Heiligenblut Rohrleitungen mit einer Länge von 350 Metern. Die FF Heiligenblut stand mit 21 Mann im Einsatz.